EnShape GmbH mit neuem Kapital ausgestattet!

Hohe Messgenauigkeit bei gleichzeitig hoher Messrate? Dass dies kein Gegensatz sein muss, zeigt das Unternehmen EnShape aus Jena. Die Gründer hinter EnShape stellten ihre einmalig schnelle und hochgenaue 3D-Sensorik auf dem Investmentforum des venture-forum-neckar am 29. September 2014 vor. Mittlerweile hat das Unternehmen erfolgreich ein Seedinvestment eingeworben. Der High-Tech Gründerfonds (HTFG) und ein Investor aus den Kreisen des venture forum neckar e. V. finanzieren die bislang einzigartige Technologie.

Wollen Industrieanwender Produkte in großer Stückzahl industriell produzieren werden Merkmale, wie beispielsweise die Form einer Oberfläche bei Guß-, Stanz- und Frästeilen mittels 3D-Scannern kontrolliert. Da der Scanner eine lange Messzeit benötigt, kann die Qualitätssicherung allenfalls auf Stichprobenbasis erfolgen. Das Team von EnShape hat nun eine Technologie entwickelt, die eine hohe Messgenauigkeit bei enorm reduzierter Messzeit (Faktor 100x) erreicht. Die entsprechende Software berechnet 3D-Daten innerhalb weniger Millisekunden, so dass neben der kurzen Messzeit auch eine kurze Auswertezeit erreicht wird.

Das Seedinvestment soll nun die Entwicklung und Markteinführung für die Wachstumsmärkte „robotergestütztes Produkthandling“ und „Inline-Qualitätssicherung“ ermöglichen, so Dr. Torsten Löffler, Investment Manager beim HTGF. Gerade im Industrie 4.0-Umfeld gewinnen Technologien wie die von EnShape rasant an Bedeutung. Live begutachtet werden kann diese übrigens vom 5. Mai an live auf der Messe Control in Stuttgart (Halle 5 / Stand 5005) zu sehen.

Pressebericht HTGF Unternehmen